NABU - Gruppe Ammersbek e.V.


Alles bricht zusammen - stehen wir dagegen auf!

Die größte Fridays-for-Future-Demo die es bisher gab, wird am 20. September stattfinden, und die Jugendlichen aus Oldesloe und Bargteheide streiken nicht in Hamburg, sondern stellen etwas Eigenes auf die Beine. Eine Demo-Radtour von Oldesloe nach Bargteheide und eine große Kundgebung mit Umzug in Bargteheide. Die Stormarner NABU-Gruppe Ammersbek, Bad Oldesloe und Bargteheide unterstützen den Globalen Klimastreik in Stormarn.

Macht mit und unterstützt die Jugend: Klimaschutz geht uns alle an!
 

Weiterlesen
Besichtigung der Klärschlammverbrennungsanlage VERA

Weil Klärschlamm mit als seinen schädlichen Inhalten (Mikroplastik, Krankheitserreger, Antiobiotika uvm.) nicht mehr als Dünger auf die Äcker gekippt werden soll und weil mittelfristig der für die Landwirtschaft nötige Rohstoff Phosphor zur Neige geht und deshalb zurückgewonnen werden soll, werden jetzt überall im Land Verbrennungsanlagen für Klärschlamm gebaut, auch eine in Stormarn. Wir wollen uns die existierende Hamburger Anlage anschauen und über Klärschlammentsorgung informieren. Der Betriebsleiter Herr Hanßen wird uns herumführen und Fragen beantworten.

Es sind noch Plätz frei, wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte per Mail bei info@nabu-ammersbek.de an, weil die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Er bekommt dann eine Mail, in der der Treffpunkt genannt wird, an dem die Führung um 17:00 Uhr beginnt.

Alte Bäume in Ammersbek würdigen

Der Klimawandel wird inzwischen auch bei uns in Norddeutschland immer spürbarer. Umso wichtiger ist es daher, Kohlendioxidsenken, die Kohlenstoff langfristig binden, zu schützen und aufzubauen. Die wichtigsten Helfer gegen den Klimawandel sind neben Mooren und gesunden Böden vor allem alte Bäume.

Der NABU Ammersbek hat daher begonnen, die verbliebenen Altbäume in Ammersbek zu kartieren und hat außerdem bei der Unteren Naturschutzbehörde einen Antrag auf Naturdenkmal-Ausweisung für die 222jähre Linde am Bahnhof Hoisbüttel gestellt.

(Zum ausführlichen Artikel bitte unten auf "Weiterlesen" klicken)

 Dickste bisher kartierte Knickeiche mit 5,50 Meter Umfang.

Weiterlesen
25. Juni 2019 - Tag der Buchenwälder

die BundesBürgerinitiative Waldschutz (BBIWS), zu der auch die Wald-AG des NABU Ammersbek gehört,  hat, gemeinsam mit Partnerorganisationen den 25. Juni 2019  erstmals zum "Tag der Buchenwälder" ausgerufen. Auch Ammersbek hat einen kleinen Rest Buchenwald,  mit 120jährigen Buchen auf dem Schüberg...

Weiterlesen
Waldspaziergänge für Transparenz und Forschung

 Foto: Robin Wood

Gegen großflächige Rodungen, Verwüstungen im Wald und die Zerstörung von Waldwegen können sich Menschen ab sofort online wehren. Den Waldspaziergang aktiv für Artenvielfalt, den Schutz von alten Bäumen und das Klima nutzen – das ist die Idee der neuen Webseite Waldreport.de . Auch Initiativen aus Stormarn und die Wald-AG des NABU Ammersbek sind bei den Initiatoren dabei.

Mehr dazu in der Rubrik "Forstkritik" unter dem Menüpunkt "Baum- und Waldschutz": Online-Radar gegen Waldzerstörung

Zählen, was zählt - zum Beispiel Hummeln

Mach mit beim Großen Insektensommer - Insekten zählen und melden

Wiesenhummel

Innerhalb einer beliebigen Stunde jeweils zwischen dem 31. Mai und dem 9. Juni sowie dem 2. und 11. August zählen, was an Sechsbeinern kreucht und fleucht. Auf www.insektensommer.de hochladen und sogar Preise gewinnen.

In Ammersbek sind im Mai die Wiesenhummeln unterwegs, eine von sechs Arten, die sich in unseren Gärten noch beobachten lassen. In der Kulturlandschaft dagegen sieht es ganz anders aus ..... 

Mehr über Hummeln in Ammersbek findet sich hier:  Plüschmors vor dem Aussterben bewahren

 

Mehr Blühvielfalt für mehr Wildbienen und Schmetterlinge in Ammersbek

Blutströpfchen

Ammersbek hat sich endlich vorgenommen, einzelne Grünflächen insektenfreundlich zu gestalten. Dies fordert der NABU Ammersbek seit zehn Jahren in seiner Biodiversitätsstrategie für Ammersbek. Passiert ist nichts, erst jetzt, wo jeder den Insektenschwund merkt, wird zaghaft gehandelt. Im Spätsommer 2019 wird der Bauhof kleine Flächen bearbeiten, auf denen Wildblumensaat und Stauden im Rahmen des Programm "Schleswig-Holstein blüht auf" zur Rettung der Bestäuber beitragen sollen.

Zwei Aktive der NABU Gruppe Ammersbek haben sich bereits 2018 vorgenommen, eine kleine Fläche in einer Parkanlage insektenfreundlichumzugestalten. Im ersten Jahr machten ihnen der Dürresommer zu schaffen, nun, im zweiten Jahr hoffen sie auf Blütenvielfalt. Berichte über das Projekt finden sich  hier, in der Rubrik Bienengartenprojekt"

Wenn die Schnatterente nicht mehr schnattert, und der Taucher nicht mehr taucht

NABU-Rundgang zur Vogelwelt und ihrer Situation an den Timmerhorner Teichen

Schnatterenten

Die Singvögel um die drei Timmerhorner Teiche und die Wasservögel auf den östlichen beiden können auf einem Spaziergang  des NABU Ammersbek am 7. April erkundet werden, Näheres unter Termine.

Die Situation der Wasservögel an den Timmerhorner Teichen hat sich nicht nur durch den momentan nicht aufgestauten Teich verändert. Offenbar spielen noch andere Faktoren eine Rolle, die hier die letzten Jahre einen Einfluss hatten. 

Weiterlesen
Weniger ist mehr!

Zum Tages des Waldes 2019: Bessere Aussichten für Ammersbeks Kommunalwald

Am 21. März 2019 begehen wir den Internationalen Tag des Waldes. Der Wald ist den Bürgern wichtig. Das sieht man am Erfolg der Bücher von Peter Wohlleben und an den vielen Bürgerinitiativen, die sich allerorten bilden und gegen die intensive maschinelle Forstwirtschaft aufbegehren.

Dass es, zumindest von Wald in kommunalem Besitz, auch positive Meldungen geben kann, zeigt sich in Ammersbek, wo ein neues Forstgutachten und ein neuer Förster Hoffnung machen auf eine zurückhaltendere Bewirtschaftung, mit besseren Aussichten für den Artenschutz, den Klimaschutz und die Naherholung.

Weiterlesen
In 100 Jahren gewachsen, in 100 Minuten gefällt

Wo ist sie nun, die Faulstelle und Höhlung, die der erste Baumgutachter in seinem vom NABU angezweifelten Gutachten per Sonografie gefunden zu haben meinte?
Nun liegt die Buche am Boden und jeder Blinde sieht, das Innere ist ohne Höhle, ohne Faulstelle. Wie der zweite Gutachter schon meinte: Der Baum ist vital könnte noch lange leben. Nun aber nicht mehr, die politische Mehrheit hat entschieden, das Gebiet so zu planen, dass diese Blutbuche fallen muss. Schade, denn die Stürme der letzten Jahren haben schon viele Ammersbeker Baumsenioren gefällt.